anna glasses
— Renaud Donadey2014 Weiterlesen

Die Herstellung von Brillen generiert viel Abfall: Aus einer einzigen Platte werden der Brillenrahmen und die Bügel gefräst, der Rest weggeworfen. Der Industriedesigner Renaud Donadey hat dieses Problem gelöst und ein Verfahren entwickelt, bei dem Stäbe aus Accetat unter Einwirkung von Wärme und Druck zu Brillenfassungen gepresst werden.

Seismonastic Scape,
— Paula van Brummelen, Weissensee Kunsthochschule2014 Weiterlesen

Seismonastic Scape ist eine interaktive und graphithaltige Oberfläche, die durch leitfähiges Garn mit einem Microcontroller verbunden ist. Die Struktur reagiert auf Berührungen und die Nähe von Rezipienten mit unterschiedlichen Bewegungen.

6x6 Collaboration Grande
— Aurélie Mathieu und Charlotte Sunnen2014-2015 Weiterlesen

Beim Projekt 6x6 werden in einem „Sandwichverfahren“ Folien zwischen Marmorplatten geklebt und der Stein dadurch verstärkt. Dank dieser neuen Technik können 6 x 6 Zentimeter dicke Marmorstäbe geschnitten werden, die sich wie Holzlatten im Möbelbau verwenden lassen.

Designkollektiv FROM
— C. Bizzotto, M. Amaral Netto und T. Nitsche2013-2014 Weiterlesen

Die drei Industriedesigner Cesare Bizzotto, Manuel Amaral Netto und Tobias Nitsche lernten sich während dem Master-Studium an der ECAL kennen und vertieften ihre individuellen Arbeitsmethoden zu einer gemeinsamen gestalterischen Haltung. Nach dem Schulabschluss machten sie sich selbstständig und präsentierten die Prototypen ihrer Erstlingswerke 2014 an der Mailänder Möbelmesse.

Hommages
— Fanny Agnier2013-2014 Weiterlesen

Die Schmuckkollektion von Fanny Agnier besteht aus 10 individuellen Halsketten. Jede reflektiert Eigenschaften einer international bekannten Persönlichkeit: So werden zum Beispiel der Modeschöpfer Jean Charles De Castelbajac, die Burlesque-Tänzerin Dita von Teese und die beiden Models Inna Modja und Manish Arora im Rahmen von „Hommages“ mit einem Schmuckstück geehrt.

Rara Muri
— Flora Fixy2013-2014 Weiterlesen

Die Industriedesignerin Flora Fixy beschäftigt sich mit neuen Verarbeitungstechnologien bei der Fabrikation von Schuhen. Handelsübliche Seile vernäht sie zu einer einzigen formgebenden Fläche und schnürt diese zu einem Sport- und Freizeitschuh. Ziel ist die serienreife Herstellung einer kleinen Kollektion.

Roomscapes
— Claire de Quénetain, Royal College of Art, London2014 Weiterlesen

Die Abschlussarbeit „Roomscapes“ von Claire de Quénetain am Royal College of Art in London ist von Gärten in der Normandie und englischen Parkanlagen in Gloucestershire inspiriert. Bilder dieser Landschaften synthetisierte sie zu Druckvorlagen und schuf daraus Heimtextilien, welche die Farbenpracht und Formenvielfalt der natürlichen Vorlagen in den Innenbereich überträgt.

Fondue Caquelon
— Sylvain Aebischer2012-2014 Weiterlesen

Das gusseiserne Fondue Caquelon von Sylvain Aebischer lässt sich platzsparend verstauen: Der Handgriff wird abgeschraubt und zusammen mit dem Untergestell im Caquelon versorgt. Aktuell entwickelt er das formreduzierte und praktische Set zur Marktreife weiter und will es in absehbarer Zeit als Serienprodukt auf den Markt bringen.

Terrazzo Project
— Stéphane Halmaï-Voisard und Philippe-Albert Lefebvre2011-2013 Weiterlesen

Terrazzo ist die Bezeichnung für einen seit Jahrhunderten bekannten Bodenbelag, der durch Einarbeiten von dekorativen, meist farbigen Zusatzsstoffen wie Glas, in eine zementgebundene Masse eine für ihn typische Optik erhält. Die beiden Industrie Designer Stéphane Halmaï-Voisard und Philippe-Albert Lefebvre aus Lausanne schaffen mit diesem Baustoff an der eigenen Möbelkollektion.